Zwei Personen fahren vor einem Sonnenuntergang Fahrrad.
Gute Beziehungen – 3 Tipps, wie man offen auf Menschen zugeht!
Im Schnitt verbringt ein Erwachsener in der Altersspanne von 18 bis 65, 70 % seiner Zeit mit anderen Menschen. Über die Auswirkungen dieser sozialen Interaktion gibt es heutzutage eine Reihe von Studien und auch wir haben uns mit dieser Thematik genauer auseinandergesetzt. Bei der Recherche sind wir vor allem die Fragen eingegangen, wieso es für Menschen so wichtig ist, soziale Beziehungen zu führen und wie es möglich ist, neue soziale Beziehungen zu knüpfen.
Veröffentlicht am
27.2.2023

Der Mensch braucht Beziehungen, um sich weiterzuentwickeln, sich seiner selbst zu stellen und neuen Input in seinem Leben zu generieren. Dazu gehört sowohl Positives als auch Negatives, und darüber hinaus spielt auch der Faktor, welche Art einer Beziehung man führt, eine Rolle. Denn Beziehungen können in unterschiedlichsten Formen, wie beispielsweise Arbeitsbeziehungen, Liebesbeziehungen oder Freundschaften eingegangen werden.

Ein Premium Fitness Club in einer ehemaligen Fabrikhalle mit Pool, modernen Laufbändern und Fitnessgeräten.

Grundlage aller drei Formen ist dabei der Aufbau einer Beziehung.

Einteilbar ist dieser grundsätzlich in drei Schritte:  

1. Erste Eindrücke gewinnen.

2. Erste Treffen durch Verabredungen oder Einladung vereinbaren.

3.  Regelmäßige Treffen mit wechselseitiger Bindung indizieren.

Schritt eins ist für die meisten Menschen noch recht unproblematisch, da dieser ehr eine beobachtende Position einnimmt und noch keine akute Konfrontation beinhaltet. Bei Schritt zwei wird dies dann oftmals schon schwieriger, da ein aktives Handeln gefordert ist und somit ein gewisses Risiko besteht, zurückgewiesen zu werden. Und der dritte Schritt kann nur erfolgen, wenn beim ersten Treffen ein positiver Eindruck gewonnen wird, weshalb viele Menschen dazu neigen, bei den ersten Treffen keine risikoreichen Themen zu besprechen. Doch wo soll man da Anfang? Und wie bekommt man es überhaupt hin, jemanden anzusprechen? Folglich also ein paar Tipps, wie man offen auf Menschen zugehen kann.

Tipp 1: Lächeln und Kontakt suchen

Wenn man eine andere Person als sympathisch oder interessant wahrnimmt, dann liegt es jetzt an einem selbst herauszufinden, ob die andere Person auch daran interessiert ist. Werfe Ihr also beispielweise ein Lächeln zu oder suche Augenkontakt, um zu sehen, ob die andere Person dies erwidert. Angenommen, dieser Fall tritt ein, dann geh auf die Person zu und stell bestmöglich eine Frage auf, welche die Person dann eigenständig und aus eigenem Interesse eingehen kann. Im besten Fall wähle eine Frage, die leicht erwidert werden kann, da so schneller ein wechselseitiges Gespräch zustande kommt.

Tipp 2: Sich in der eigenen Haut wohl fühlen

Ob man es glaubt oder nicht, fühlt man sich wohl mit sich selbst, merkt man schnell, dass es einfacher wird, auf andere Menschen zuzugehen, da man nicht mehr dauerhaft mit der Angst vor einer Zurückweisung zu kämpfen hat. Also tut man am besten etwas für sich, was einem Spaß macht: zum Sport gehen, Zeichnen oder spazieren gehen. Wer weiß, wer einem da über den Weg läuft und ob man die Theorie gleich in die Tat umsetzten kann oder ob sogar jemand aktiv auf einen zu kommt.

Tipp 3: Gemeinsame Aktivitäten

Stellst man fest, dass eine Person einen des Öfteren über den Weg läuft oder einer Aktivität nach geht, die man selber gerne betreibt. Probiere diese dann für den Anfang in den Fokus zu setzten, denn Gemeinsamkeiten führen oft zu weiteren Interaktionen und Interesse an der anderen Person. Wenn man sich also getraut hat, eine Person anzusprechen und den Erstkontakt überstanden hat, kann es dadurch weiterhelfen, eine wechselseitige Beziehung aufzubauen.

Beispiel: Nehmen wir also an, es existiert ein/e Arbeitskolleg:in die man wöchentlich im Office oder Videocall sieht, bisher hatte man keinen 1zu1 Kommunikation und das Gefühl, das man sich gut verstehen würde, hat sich manifestiert und diese/r ist einem gegenüber oftmals aufmerksam. Dann geh auf diese Person zu und frag Sie beispielweise nach Ihrer Arbeitspause und womit Sie diese verbringt. Antwortet Sie mit einer Gegenfrage besteht jetzt die Möglichkeit zu sagen, dass man sich freuen würde, diese mal gemeinsam zu verbringen und zu fragen, wann und ob Interesse daran besteht. Kommt es dann zu einer Verabredung in der Pause, kann sich in dieser nach Hobbys oder Interessen erkundigen werden. Findet man eine Gemeinsamkeit, kann auf diese genauer eingegangen werden. Fortlaufend wird sich dann herausstellen, ob und in welcher Form eine Beziehung zu Stande kommt.

___________________________________
Autorin:
Laura Kowalski
Bachelor BWL (Schwerpunkt Marketing)

Weitere Blog-Artikel

Körper und Geist
April 14, 2022
Spa und Wellness im Sommer: Drei Tipps für die Verwendung von Sauna, Dampfbad oder Whirlpool bei warmen Temperaturen
Körper und Geist
April 7, 2022
Massagen gegen Cellulite - so werden Sie die lästige Orangenhaut los!
Warum Beweglichkeitstraining so wichtig für die Gesundheit ist
Deutsch