Gesunde Weihnachtsleckereien auf einem Tisch.
Fit und gesund durch die Weihnachtszeit
Jedes Jahr wieder lockt die Adventszeit mit vielen Leckereien – doch wie schafft man es gesund durch diese Zeit, ohne dabei verzichten zu müssen? Wir geben Ihnen hier einige Ratschläge, wie Sie gesund und fit durch die Weihnachtszeit kommen.
Veröffentlicht am
9.12.2022

Den Advent genießen – und trotzdem fit bleiben

Mit den vielen Weihnachtsmarktbesuchen, wo der ein oder andere Glühwein nicht fehlen darf, mit all den Plätzchen und Stollen, ist es in der Adventszeit eine besondere Herausforderung, nicht zuzunehmen und gesund und fit zu bleiben – gerade weil der Abschluss mit den Weihnachts- und Silvestermenüs häufig besonders üppig ausfällt. Häufig findet sich am Jahresende dann das ein oder andere Kilo mehr auf den Rippen, das man nur schwerlich wieder loswird.

Wir geben Ihnen ein paar Tipps an die Hand, mit denen Sie fit durch die Weihnachtszeit kommen. Es sind im Grunde simple Gewohnheiten, die jedoch viel bewirken können. Probieren Sie es aus!

5 Tipps, um fit durch die Weihnachtszeit zu kommen

1. Viele Nährstoffe in die Ernährung integrieren

Gerade an besonderen Tagen gönnt man sich gerne etwas, und das ist auch völlig in Ordnung. Man sollte aber jederzeit darauf achten, auch immer wieder ausreichend Vitamine und Spurenelemente zu sich zu nehmen. Nährstoffreiche Nahrung ist nicht nur gesund, sondern sättigt auch besser und fördert so unser Sättigungsgefühl. Kalorienreiche Nahrung, die keine wertvollen Nährstoffe enthält, benötigt deutlich mehr Zeit, um unserem Magen und Darm zu signalisieren, dass wir voll sind. Die Nähr- und Ballaststoffe in unverarbeiteten und pflanzlichen Lebensmitteln hingegen sorgen automatisch dafür, dass wir rechtzeitig mit der Essensaufnahme aufhören. Die Weihnachtszeit mit zucker- und fetthaltigen Köstlichkeiten, die zusätzlich häufig auch recht viel Salz und Weizenmehl enthalten, bewirkt aber das Gegenteil: es fällt uns um so schwerer, auf das Naschen zu verzichten. Um Ihr natürliches Sättigungsgefühl zu unterstützen, sollten Sie Ihre Leckereien deswegen mit möglichst gesunden Beilagen bereichern. So sollte beim Festmenü vielleicht noch eine Gemüsebeilage mehr eingeplant werden, oder zur Vorspeise eine Suppe serviert werden. Dann noch frisches Obst zum Nachtisch und Sie haben auf natürliche und leckere Weise Ihr Sättigungsgefühl unterstützt.

Eine leckere heiße Suppe mit Brot angerichtet.

2. Feste Essenszeiten beachten

Es erfordert viel Disziplin, beim Adventskaffee, auf dem Weihnachtsmarkt und an den Festtagen auf leckere Köstlichkeiten zu verzichten. Viele vergessen dabei einen wichtigen Aspekt: es ist nicht nur entscheidend, wieviel und was wir essen, sondern auch wann. Der Körper verbrennt nämlich gespeichertes Fett, wenn wir ausreichend Zeit zwischen den Mahlzeiten verstreichen lassen. Gönnen Sie Ihrem Körper also regelmäßige Pausen und versuchen Sie, sich auf drei feste Mahlzeiten pro Tag zu beschränken. Das Essen auf der Weihnachtsfeier oder dem Weihnachtsmarkt natürlich mitgezählt! Um Heißhunger vorzubeugen, halten Sie sich außerdem an möglichst gleichbleibende Essenszeiten, so dass Ihr Körper sich auf eine regelmäßige Nahrungsaufnahme einstellen kann.

3. Leckereien einfach & gesund

Überall und jederzeit sind in der Adventszeit Plätzchenteller um uns herum, mit den köstlichsten Keksvariationen darauf - darauf zu verzichten, fällt naturgemäß schwer. Umso besser also, wenn sich auch ein paar gesunde Variationen unter die Plätzchen mischen. Es gibt viele Rezepte, die ganz oder fast ohne raffinierten Zucker auskommen. Und dann darf es doch gerne mal ein Plätzchen mehr sein! Hier haben wir zwei Beispielrezepte für Sie:

Butterkekse ohne Zucker

15 Minuten Zubereitungszeit, 10 Minuten Backzeit

Zutaten:

  • 140 g gemahlene Mandeln
  • 20 g Kokosmehl
  • 110 g weiche Butter
  • 100 g Erythrit (zu Puder gemahlen)
  • 1 Ei
  • 1/2 TL Xanthan (alternativ Guarkernmehl)
  • Vanilleextrakt

Zubereitung:

Für den Teig alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem Teig kneten.

Teig, in Frischhaltefolie gewickelt, für mindestens 30 Minuten kühlen.

Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. einen halben Finger dick ausrollen und mit Keks-Ausstecher ausstechen.

Kekse auf das Backblech legen und im vorgeheizten Backofen für 8 bis 10 Minuten backen.

Ein Teller voll mit Weihnachtskeksen.
Zuckerfreie Kokosmakronen (12 Stück)

10 Minuten Zubereitungszeit, 10 Minuten Backzeit

Zutaten:

  • 100 g Kokosraspeln
  • 30 g Joghurt
  • 2 Eiweiß
  • Vanilleextrakt

Zubereitung:

Ofen auf1 80 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Eiweiße zu einem sehr steifen Eischnee schlagen.

Vanilleextrakt einrühren.

Kokosraspeln sowie Joghurt hinzufügen und alles kurz unterheben.

Am besten mit einem Plätzchen-Portionierer, 12 ungefähr gleich große Makronen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backgitter legen. Alternativ können die Kokosmakronen auch mit Hilfe von zwei Löffeln geformt werden.

Kokosmakronen im vorgeheizten Backofen für ca. 10 bis 12 Minuten backen.

4. Auf sein Sättigungsgefühl hören

Wer kennt es nicht - eigentlich ist man schon (lange) satt, aber es schmeckt einfach zu gut! Und so isst man einfach über sein Sättigungsgefühl hinaus, bis man sich viel zu voll fühlt. Dies sollten Sie vermeiden. Fragen Sie sich, ob Sie noch mehr Essen brauchen, ob die drei oder vier Löffel mehr Sie befriedigen oder ob Sie sich danach eher schlecht fühlen würden. Mit diesen Fragen können Sie kurz innehalten und sich damit angewöhnen, wieder auf Ihr natürliches Sättigungsgefühl zu hören und zu vertrauen. Bei den meisten funktioniert das natürlich nicht von heute auf morgen, denn es ist nicht einfach - aber auch hier macht die Übung den Meister. Was Ihnen außerdem helfen könnte, ist es, langsamer zu essen. Häufig schlingen wir das Essen nur so in uns rein, so dass das Sättigungsgefühl - das nach etwa 20 Minuten eintritt - uns gar nicht erst "warnen" kann. Kleine Portionen auf dem Teller werden automatisch langsamer gegessen und so gibt man seinem Körper ausreichend Zeit, ein Sättigungsgefühl wahrzunehmen.

5. Für ausreichend Bewegung im Alltag sorgen - mit Holmes Place zuhause trainieren

Draußen ist es kalt und ungemütlich, drinnen lockt der Kerzenschein und ein Buch auf die Couch - in der Weihnachtszeit kann uns die Gemütlichkeit dazu verführen, weniger aktiv zu sein. Dem sollte man aktiv entgegenwirken: Planen Sie regelmäßige Bewegung an der frischen Luft ein, idealerweise die üblichen 10.000 Schritte am Tag. Nicht nur für Ihr Gewicht, sondern auch für Ihr Immunsystem und Ihre Laune ist das in jedem Fall von Vorteil. Am besten legen Sie eine feste Zeit dafür fest, z.B. immer nach dem Mittagessen. So können Sie zusätzlich von Tageslicht profitieren und Ihre Vitamin-D-Aufnahme unterstützen.

Eine Frau geht mit ihrem Hund in einer Winterlandschaft spazieren.

Neben Spaziergängen an der frischen Luft sollten Sie auch tagsüber immer wieder darauf achten, aufzustehen und sich für ein paar Minuten zu bewegen. Bauen Sie z.B. ein paar Dehnübungen oder ein kleines Kräftigungsworkout in Ihren Alltag ein. Eine weitere Möglichkeit sind unsere Livestreaming- oder On-Demand-Kurse, an denen Sie unkompliziert online teilnehmen können und die Sie so richtig in Schwung bringen.

___________________________________
Autorin:
Andrea Siebert
Online-Redakteurin

Unsere Kategorien

Weitere Blog-Artikel

Ernährung
April 14, 2022
Sind alle verarbeiteten Lebensmittel ungesund?
Ernährung
April 19, 2022
Wie gesund ist eine glutenfreie Ernährung?
Ernährung
April 19, 2022
Gesunde Sportgetränke mit diesen Rezepten einfach selbst machen
Deutsch