Ein Teller gefüllt mit verschiedenen Lebensmitteln für die Essensphase während des Intervallfastens.
Abnehmen mit Intervallfasten: 5 Tipps & häufige Fehler
Es ist die neue Art, Gewicht zu reduzieren und dabei trotzdem die benötigte Menge an Kalorien aufzunehmen. Also nicht Hungern um jeden Preis, sondern Verzichten für eine überschaubare Weile. Essen nach Uhrzeit - wie erfolgreich das sein kann, bestätigen Experten und überzeugte Konsumenten gleichermaßen. 
Veröffentlicht am
1.11.2023


Wie funktioniert Intervallfasten und wie fängt man damit an?

Intervallfasten ist eine beliebte Methode, um effektiv Gewicht zu verlieren und die Gesundheit zu verbessern.Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der richtigen Planung und Umsetzung.

Um mit Intervallfasten zu beginnen, wählen Sie ein tägliches Zeitfenster, in dem Sie fasten und halten Sie sich während dieses Fastenzeitraums von jeglichen Kalorien fern. Dabei gibt es verschiedene Ansätze, wie das 16/8-Intervallfasten oder das 5:2-Fasten. Wichtig ist, auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. In unserem Artikel erfahren Sie Tipps, um erfolgreich mit Intervallfasten zu starten und welche häufigen Fehler vermieden werden sollten, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Vorteile von Intervallfasten beim Abnehmen

Intervallfasten ist eine beliebte Methode, um effektiv Gewicht zu verlieren und gleichzeitig die Gesundheit zu fördern. Die Vorteile von Intervallfasten beim Abnehmen sind vielfältig und machen diese Ernährungsweise für viele zu einer attraktiven Option.

Einer der entscheidenden Aspekte ist, dass Intervallfasten den Stoffwechsel ankurbelt, was zu einem erhöhten Kalorienverbrauch führt. Dies kann dazu beitragen, dass Fett schneller verbrannt wird und somit wird auch den Gewichtsverlust beschleunigt. Darüber hinaus hilft Intervallfasten, den Blutzuckerspiegel zu regulieren und fördert die Empfindlichkeit gegenüber Insulin, was insbesondere für Menschen mit Diabetes oder Prädiabetes von Vorteil ist. Diese und weitere positive Effekte des Intervallfastens werden im Folgenden näher erläutert, ebenso wie häufige Fehler, die es zu vermeiden gilt.

Intervallfasten Methoden

16:8-Methode

Selbst innerhalb der vielfältigen Intervallfasten-Methoden gibt es Unterschiede, die es zu beachten gilt. Die 16:8-Methode bietet den Vorteil eines relativ langen Essensfensters, was sie für viele Menschen gut umsetzbar macht. Man kann beispielsweise von 12:00 Uhr mittags bis 20:00 Uhr abends essen. Dies erleichtert die soziale Interaktion und passt gut in den Alltag.

5:2 Methode

Die 5:2 Methode des Intervallfastens beinhaltet, dass man an fünf Tagen in der Woche herkömmliche, ausgewogene Ernährung beibehält, ohne strikte Kalorienbeschränkungen. An den anderen beiden Tagen wird die Kalorienzufuhr drastisch reduziert, oft auf etwa 500-600 Kalorien.

1:1-Methode

Die 1:1 Methode beim Intervallfasten bezieht sich auf ein Zeitfenster, in dem man abwechselnd fastet und isst. Zum Beispiel könnten Sie an einem Tag regulär essen und am nächsten Tag fasten. Die Wahl der richtigen Methode hängt von ihrem Lebensstil, ihren persönlichen Vorlieben und ihren Zielen ab. Unabhängig von der Methode ist es jedoch entscheidend, auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Flüssigkeitszufuhr zu achten, um die Vorteile des Intervallfastens optimal nutzen zu können.

5 Tipps für Abnehmen mit intermittierenden Fasten

1. Wählen Sie das richtige Intervallfasten-Modell

Kurzzeitfasten ist keine Einheitslösung, und es gibt verschiedene Modelle, aus denen Sie wählen können. Zu den beliebtesten Modellen gehören das 16/8-Modell (16 Stunden Fasten und 8 Stunden Essenszeit), das 5:2-Modell (an zwei Nicht-Aufeinanderfolgenden-Tagen pro Woche reduzierte Kalorienaufnahme), und das Eat-Stop-Eat-Modell (24 Stunden Fasten einmal pro Woche). Es ist wichtig, das Modell auszuwählen, welches am besten zu ihrem Lebensstil und zu Ihren Zielen passt.

2. Achten Sie auf Ihre Nahrungsaufnahme während der Essenszeit

Ein häufiger Fehler beim Intervallfasten ist, dass Menschen in der Essenszeit zu viele Kalorien zu sich nehmen. Denken Sie daran, dass Intervallfasten nicht bedeutet, dass Sie während der Essenszeiten nach Belieben schlemmen können. Achten Sie darauf, ausgewogene Mahlzeiten zu sich zu nehmen, die reich an Nährstoffen sind und Sie sättigen, um übermäßiges Essen zu vermeiden.

3. Trinken Sie ausreichend Wasser

Während des intermittierenden Fastens ist es wichtig, dass Sie ausreichend Wasser trinken, um Ihren Körper hydratisiert zu halten und Heißhungerattacken zu vermeiden. Ein Körper, dem genug Flüssigkeit zugeführt wird, kann die Fastenzeit besser überstehen.

4. Bewegen Sie sich regelmäßig

Kein Geheimnis hier: Regelmäßige körperliche Bewegung unterstützt selbstverständlich das Abnehmen. Versuchen Sie, während Ihres Alltages leichte bis moderate körperliche Aktivitäten einzubauen, um Ihre Stoffwechselrate zu erhöhen und Kalorien zu verbrennen. Denken Sie daran, dass intensive Workouts nicht zwingend erforderlich sind, aber körperliche Aktivität ein wichtiger Bestandteil eines gesunden Lebensstils ist.

5. Konstanz ist der Schlüssel

Wie bei den meisten Abnehmstrategien ist auch beim Intervallfasten die Konstanz entscheidend. Planen Sie Ihre Essens- und Fastenzeiten im Voraus und halten Sie sich so gut wie möglich an Ihren Zeitplan. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie Kurzzeitfasten zu einer langfristigen Gewohnheit machen und es in Ihren Alltag integrieren.

Häufige Fehler beim Intervallfasten

Selbst, wenn Sie sich fest vorgenommen haben, Gewicht durch Intervallfasten zu verlieren, können immer wieder Fehler auftreten, die Sie von unseren Zielen abbringen. In diesem Abschnitt werden wir einige der häufigsten Fehler beim Intervallfasten beleuchten, damit Sie diese vermeiden können und auf dem richtigen Weg bleiben.

1. Zu schneller Einstieg

Ein weit verbreiteter Fehler ist der Versuch, zu schnell und zu rigoros mit dem intermittierenden Fasten zu beginnen. Der Körper braucht Zeit, um sich an die neuen Essenszeiten zu gewöhnen. Ein zu schneller Start kann zu Heißhungerattacken führen und den langfristigen Erfolg gefährden. Beginnen Sie lieber mit einer kurzen täglichen Fastenzeit und steigern Sie diese dann mit der Zeit.

2. Unausgewogene Ernährung

Intervallfasten bedeutet nicht, dass Sie während Ihrer Essensphasen alles in sich hineinstopfen sollen. Ein häufiger Fehler ist es, nicht auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Achten Sie darauf, dass Sie in Ihren Essensphasen gesunde und nährstoffreiche Mahlzeiten zu sich nehmen, um sicherzustellen, dass Ihr Körper alle notwendigen Nährstoffe erhält.

3. Zu viel Fast Food

Viele Menschen denken, dass sie sich während der Essensphasen alles erlauben können. Dies ist ein Irrtum. Der übermäßige Konsum von Fast Food und fettigen Snacks kann nicht nur Ihren Fortschritt hemmen, sondern auch negative Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben. Versuchen Sie sich während der Essensphasen für gesündere Optionen zu entscheiden. Lassen Sie sich von diesem Artikel inspirieren: Gesunde Cheat-Meals.

4. Nicht genug Wasser trinken

Dehydrierung ist ein häufiges Problem beim periodischem Fasten. Es ist wichtig, ausreichend Wasser zu trinken, um Ihren Körper hydriert zu halten. Oft verwechseln Menschen Durst mit Hunger, was dazu führen kann, dass Sie mehr essen, als Sie eigentlich sollten.

5. Fehlende Flexibilität

Ein weiterer Fehler ist, zu starr an einem bestimmten Intervallfastenplan festzuhalten, der möglicherweise nicht zu Ihrem Lebensstil passt. Es ist wichtig, flexibel zu sein und den Fasten- und Essenszeiten Raum für Anpassungen zu geben. Achten Sie darauf, dass Ihr Intervallfastenplan zu Ihrem Alltag passt und Sie nicht überfordert.

Mögliche Risiken beim Intervallfasten

Intermittierendes Fasten ist zweifellos eine beliebte Methode, um Gewicht zu verlieren und die Gesundheit zu verbessern. Dennoch ist es wichtig, sich der möglichen Risiken und Fehler bewusst zu sein. Hier sind einige häufige Risiken, die mit intermittierenden Fasten verbunden sein können, und wie man diese vermeiden kann:

1. Unterernährung und Nährstoffmangel

Eine der größten Herausforderungen beim Intervallfasten ist die Gefahr der Unterernährung und eines Nährstoffmangels. Wenn Sie über einen längeren Zeitraum zu wenig essen, könnten Sie wichtige Vitamine, Mineralien und andere Nährstoffe verpassen. Dies kann zu gesundheitlichen Problemen führen, einschließlich Erschöpfung, Muskelschwäche und einem geschwächten Immunsystem. Um dies zu vermeiden, ist es entscheidend, sicherzustellen, dass Ihre Mahlzeiten während des Essensfensters ausgewogen und nährstoffreich sind.

2. Heißhungerattacken

Intervallfasten kann dazu führen, dass Sie während der Fastenphasen stärkere Heißhungerattacken verspüren. Wenn Sie diese nicht unter Kontrolle halten, könnte es dazu führen, dass Sie in der Essenszeit übermäßig viel essen und somit den eigentlichen Zweck des Fastens zunichtemachen. Um Heißhungerattacken zu vermeiden, versuchen Sie, während der Fastenphasen ausreichend Wasser zu trinken und sich abzulenken. Ein gesundes Frühstück oder eine ausgewogene Mahlzeit am Morgen kann ebenfalls helfen.

3. Dehydration

Während des Fastens ist es leicht, die Flüssigkeitszufuhr zu vernachlässigen. Dehydration kann zu Kopfschmerzen, Schwindel und allgemeinem Unwohlsein führen. Achten Sie darauf, ausreichend Wasser oder andere hydratisierende Getränke zu sich zu nehmen, besonders wenn Sie längere Fastenperioden durchführen.

4. Stress und Schlafprobleme

Ein weiterer häufiger Fehler ist der übermäßige Stress, der mit Intervallfasten einhergehen kann. Stress kann sich negativ auf Ihre Schlafqualität auswirken, was wiederum den Erfolg des Fastens beeinträchtigen kann. Versuchen Sie, Entspannungstechniken wie Meditation, Yoga oder Atemübungen in Ihren Alltag zu integrieren, um den Stress zu reduzieren und einen besseren Schlaf zu fördern.

Risiken beim Intervallfasten minimieren mit Personal Training

Um die eben genannten Risiken beim intermittierenden Fasten zu minimieren, ergibt eine persönliche Beratung und Betreuung durch ausgebildetes Personal Training Personal Sinn. Mit unseren kompetenten Personal Trainer:innen können Sie Ihre Intervallfasten-Strategie evaluieren und kontinuierlich anpassen.

Personal Training bei Holmes Place

Intervallfasten FAQ's

Wie viel Pause sollten beim Intervallfasten zwischen den Mahlzeiten liegen?

Beim Intervallfasten sollten in der Regel 12-16 Stunden zwischen den Mahlzeiten liegen, je nach der gewählten Methode (z.B. 16/8).

Wer sollte nicht intervallfasten?

Personen, wie schwangere oder stillende Frauen, Kinder, Menschen mit Essstörungen oder Personen mit schweren gesundheitlichen Problemen, sollten nicht intervallfasten, es sei denn, sie haben die ausdrückliche Zustimmung ihres Arztes.

Wie schnell nimmt man mit Intervallfasten ab?

Die Geschwindigkeit des Gewichtsverlusts beim intermittierenden Fasten variiert von Person zu Person. Es ist nicht ungewöhnlich, in den ersten Wochen schnell an Gewicht zu verlieren, aber das Tempo kann sich im Laufe der Zeit verlangsamen.

Wie viel kann man mit Intervallfasten abnehmen?

Das Ausmaß des Gewichtsverlusts beim Intervallfasten hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der individuellen Ausgangssituation, der Kalorienaufnahme während der Essensphasen und der Einhaltung des Plans. Ein typischer Gewichtsverlust könnte etwa 0,5 bis 1 Kilogramm pro Woche betragen.

Weitere Blog-Artikel

Ernährung
April 14, 2022
Sind alle verarbeiteten Lebensmittel ungesund?
Ernährung
April 7, 2022
10 aphrodisierende Lebensmittel
Ernährung
July 28, 2022
Wie funktioniert Kreatin?
Deutsch